• Hannover
Map Editor

VT Map Editor

Der VT Map Editor ist eine Webanwendung zur Erstellung individueller Basiskarten und Kartenanwendungen, basierend auf Vector Tiles. Die Anwendung ermöglicht eine einfache Anpassung amtlicher Vektorkarten, auch für GIS-Laien.

zum Map-Editor
Anwendungen

Anwendungen

Mit der Corona-Web-Karte und der LGLN Standortkarte stehen zwei interaktive Kartenanwendungen zur Verfügung, die auf dem VT Map Editor basieren.

zu den Anwendungen

Features der Vektorkarten

Mobile-Friendly

Mobile First

fertige Kartenstile

fertige Kartenstile

eigne Kartenstile

eigene Kartenstile

Kartenstile teilen

Kartenstile teilen

VT Map Editor

Klassisch
Nacht

Basiskarten und eigene Kartenstile

Der VT Map Editor ermöglicht die Auswahl vordefinierter Basiskarten als Grundlage für weitere individuelle Anpassungen. Bei Bedarf können die Helligkeit und die Sättigung der ganzen Karte angepasst werden.

Die Karteninhalte lassen sich über verschiedene Werkzeuge anpassen. Über Schieberegler kann die Intensität von Objektgruppen (z. B. Verkehr) verändert werden, so dass mehr oder weniger Objekte der Gruppe in der Karte angezeigt werden. Für einzelne Layer in der Karte können die Farben verändert werden.

Die Werkzeuge der Benutzeroberfläche werden generisch aus Metadaten in der Style-Datei erzeugt, so dass die Oberfläche an die Besonderheiten jedes Stylings angepasst werden kann.

VT Map Editor öffnen

Anwendungen

Interaktive Corona-Web-Karte

Diese interaktive Corona-Web-Karte bindet tagesaktuelle Fachdaten vom Robert Koch-Institut und dem DIVI Intensivregister zur COVID‑19‑Pandemie in Niedersachsen ein. Auf Basis dieser Fachdaten ist eine Übersichtskarte entstanden, die einen einfachen visuellen Vergleich der Fallzahlen auf Landkreiseben ermöglicht. Die eingebettete Time-Slider Funktion ermöglicht diesen Vergleich zusätzlich im zeitlichen Verlauf der Pandemie.

Durch die Auswahl einzelner Landkreise lassen sich weitere aufbereitete Daten zum Pandemieverlauf auf Landkreisebene abrufen und darstellen. Dieses Anwendungsbeispiel zeigt die vielfältigen Möglichkeiten zur Interaktion von Kartenanwendungen auf Basis von eingebundenen Fachdaten. Dabei kommen als Datenquellen, neben den Daten des LGLN, grundsätzlich alle „offenen Daten“ in Frage.

Corona-Web-Karte öffnen

LGLN Standortkarte

Die LGLN Standortkarte dient der Übersicht der Standorte des LGLN und der Zuständigkeitsgebiete der einzelnen Regionaldirektionen. Diese Ansicht eignet sich zur Einbindung auf den Internetseiten des LGLN. Das Erscheinungsbild ist an das Design des VT Map Editors angepasst. Als Hintergrundkarte dient das Hell-Styling.

Die Anwendung bietet neben dem Zoomen und suchen nach Adressen noch weitere Funktionen. So ist es möglich sich die 5 nähesten Standorte zur aktuellen Position anzeigen zu lassen. Bei Auswahl einer dieser Standorte wird auf diesen gezoomt. Bei einem Klick auf einen Standort werden weitere Informationen wie z.B. genaue Adresse und Öffnungszeiten in einem Popup angezeigt.

Des Weiteren zoomt der Kartenausschnitt auf die BoundingBox einer Regionaldirektion, bei Auswahl dieser und die Bezeichnung wird in einem Infofeld angezeigt.

LGLN Standortkarte öffnen

Open Source

Für die Entwicklungen in der Basisvisualisierung gelten vor allem die zwei Prinzipien “mobile first” und “Open Source”.

Daten und Anwendungen sollen also für die Nutzung auf Mobilgeräten optimiert werden. Dabei sollen in der Entwicklung nur Frameworks, Bibliotheken und Anwendungen eingesetzt werden, die unter einer Open-Source-Lizenz stehen.

Github und Docker Hub

Als Plattform zur persistenten Speicherung und dem gemeinsamen Zugriff auf den Quellcode wird GitHub eingesetzt. Die wichtigsten Git-Repositories sind als Open-Source-Projekte öffentlich einsehbar.

Für alle Komponenten werden Docker-Images erstellt und auf Docker Hub in verschiedenen Versionen öffentlich bereitgestellt.

GitHub Docker Hub